• Simone Jacob

GRAUE HAARE RICHTIG PFLEGEN


„Dieser Beitrag wird unterstützt von Pantene Pro-V“

Graue Haare richtig pflegen und die Bedeutung von „Great Hair Days“

Eine Studie der Yale University, im Auftrag von Pantene Pro-V, fand heraus, dass die Mehrheit der Frauen nicht mit Ihrer Haargesundheit zufrieden ist.

Nur eine von zehn Frauen hat jeden Tag einen „Great Hair Day“ *1. Weiter kam die Studie zu dem Ergebnis, dass es weltweit sogar mindestens zweimal wahrscheinlicher ist, dass sich Frauen in ihrem Alltag durch einen „Great Hair Day“ stärker fühlen, als durch eine Therapiesitzung oder Yoga. Selbst ein tolles Outfit oder Make-up haben keinen so großen Einfluss auf unsere Laune, Selbstbewusstsein und Ausstrahlung wie ein „Great Hair Day“ *1.

Da ist es nur logisch, dass wir alles unternehmen sollten, um jeden Tag unseres Lebens zu einem „Great Hair Day“ zu machen. Das Ziel von Pantene Pro-V ist es deshalb, „Give more Women more Great Hair Days“!

Pantene hat für jeden Haartyp und die jeweiligen Haarbedürfnisse die richtigen Pflegeprodukte entwickelt. Jeder Tag wird so zu einem „Great Hair Day“, an dem man selbstbewusst und energievoll durchstarten kann.


Gerade als Modell werden meine Haare oft strapaziert. Klar, dass meine Hair-Stylisten mit Lockenstab, Wicklern, Glätteisen und Sprays, tief in ihre Trickkiste greifen, um meinen Haare einen besonderen Look zu verleihen. Das strengt meine Haare natürlich an. Dazu kommt noch der Steinstaub, wenn ich in meiner Werkstatt stehe und Skulpturen haue.


Gut, dass ich mich auf Pantene verlassen kann. Es versorgt meine Haare mit wichtigen Pflegestoffen und lässt sie glänzen. Nach dem Waschen verwöhne ich meine Haare mit einer kleinen Pantene Pro-V Superfood 1 Minute Wunder-Ampulle, die ich eine Minute einwirken lasse und dann ausspüle. Diese Ampulle ist meine Geheimwaffe. Danach sehen meine Haare perfekt aus. Sie glänzen, sind seidig, einfach voller Leben und ich bin glücklich. Mehr an Pflege braucht mein Haar nicht. Mit meinen grauen Haaren habe ich mit Pantene Pro-V nur die allerbesten Erfahrungen gemacht.

Ich hatte bereits mit 30 die ersten grauen Strähnen. Aber erst 20 Jahre später hörte ich mit dem Färben auf und fing an meine grauen Haare zu lieben. Für viele ist ‚Grau’ keine Farbe. Aber für mich als Künstlerin gibt es keine ‚Nicht-Farbe‘. Alles ist Farbe und Grau ist nicht gleich Grau. Da gibt es alle Nuancen, von Weiß über -Silbergrau bis Dunkelgrau. Heute kann ich mir für mich gar keine andere Farbe mehr vorstellen.

Ich liebe meine silbergrauen Haare und Pantene Pro-V ist für mich und meine Haare der perfekte Pflege-Partner.



Was mache ich sonst noch mit meinen Haaren? Nicht viel: Nach dem Waschen föhne ich sie auf lauwarmer Stufe. Im Sommer lasse ich sie manchmal auch an der Luft trocknen. Außerdem gehe ich regelmäßig zum Friseur und lasse die Spitzen nachschneiden. Die optimale Länge ist für mich beinahe bis zur Schulter, aber wegen des freien Schwungs, gerade noch schulterfrei. Den unteren Teil lasse ich leicht durchstufen. Dadurch wirken meine Haare fülliger.

Zu meinem „Paket“ Haarpflege, gehört natürlich auch, dass ich gesund esse und viel an der frischen Luft bin. Ihr seht, das Rundum-Haarpflege-Wohlfühl-Programm ist ganz einfach. Info: *1 Ergebnisse der „Yale Study“: Die Studie “IS GOOD HAIR LINKED TO GOOD HEALTH?” wurde im Auftrag von P&G Hair Care vonProfessor Marianne LaFrance, Yale University, mit Hilfe von interaktiven Panels im Mai 2017 durchgeführt. Für die interkulturelleStudie wurden 3.000 Frauen zwischen 18 und 35 Jahren befragt, die mindestens 1x wöchentlich ihre Haare waschen. Jeweils 300 Frauen pro Land wurden befragt in den USA, Brasilien, Mexiko, UK, Spanien, Russland, Indien, Japan, China, Indonesien. Die Studie hatte zum Ziel, herauszufinden, wie zufrieden Frauen weltweit mit ihren Haaren sind, ob und wie diese Zufriedenheit mit einem gesunden Lebensstil korreliert, sowie die psychologischen Auswirkungen eines Great bzw. Bad Hair Days zu erkunden.



77 Ansichten
recent posts
  • White Instagram Icon
  • White Facebook Icon

© 2020 by Simone Jacob. All rights reserved